wirtschaft politik service


Innsbruck: Erstmals ein grüner Bürgermeister in einer Landeshauptstadt

Georg Willi neuer Bürgermeister

Innsbrucks Stadtoberhaupt für die kommenden sechs Jahre steht fest: In der Stichwahl vom 06. Mai gewann Georg Willi mit 52,91 Prozent der Stimmen. Seine Herausfordererin Mag.a Christine Oppitz-Plörer erreichte 47,09 Prozent. Von den 44.962 gültigen Stimmen entfielen bei der Stichwahl 23.791 Stimmen auf Georg Willi, 21.171 auf Oppitz-Plörer.

Seit 2012 wird das Stadtoberhaupt in Innsbruck durch eine Direktwahl ermittelt. Insgesamt stellten sich beim ersten Wahlgang am 22. April neun KandidatInnen zur Wahl. Da niemand die notwendige 50-Prozent-Hürde geschafft hatte, kam es am 6. Mai 2018 zur Stichwahl zwischen den beiden stimmenstärksten KandidatInnen, Georg Willi und Mag.a Christine Oppitz-Plörer.

Wahlbeteiligung

Insgesamt gab es 104.245 Wahlberechtigte. 45.595 Personen, das sind 43,74 Prozent, gaben bei der Stichwahl ihre Stimme ab. Bei der Wahl zwei Wochen zuvor waren es 50,38 Prozent. Ein Rückblick: Bei der engeren Wahl der Bürgermeisterin bzw. des Bürgermeisters 2012 lag die Wahlbeteiligung bei 44,53 Prozent.

Die detaillierten Wahl-Ergebnisse sowie weitere Informationen sind online unter www.innsbruck.gv.at/wahlen2018 abrufbar.

Wie geht es weiter?

Nachdem nun das Innsbrucker Stadtoberhaupt feststeht, ruft dieses in der fünften Woche nach der Gemeinderatswahl den neugewählten Gemeinderat zur konstituierenden Sitzung im Plenarsaal zusammen. Voraussichtlich am Donnerstag, 24. Mai, steht dabei die Wahl der beiden BürgermeisterIn-StellvertreterInnen sowie der weiteren Mitglieder des Stadtsenates auf der Tagesordnung. Bis zu diesem Zeitpunkt verbleiben der bisherige Gemeinderat, der Stadtsenat sowie die Bürgermeisterin im Amt.

 Ergebnis: www.innsbruckinformiert.at/media/8574/ergebnisstichwahl_2018.pdf                            

Quelle: www.innsbruckinformiert.at