wirtschaft politik service


Am 6. Mai heißt das Duell Christine Oppitz-Plörer und Georg Willi

Georg Willi (Grüne) konnte bei den Bürgermeister/in-Direktwahlen am 22. April 2018  in Innsbruck einen überraschenden Vorsprung gegenüber der amtierenden Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer  einfahren.

Der Vorsprung freut Willi zwar, wie er im ORF Interview betont, dennoch beginne jetzt der Stichwahlkampf wieder bei Null.

Innsbruck hat gewählt: Das offizielle Endergebnis

Die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck hat am 22. April den Gemeinderat und auch direkt das Stadtoberhaupt gewählt. Inklusive der Wahlkarten lag die Wahlbeteiligung bei 50,38 Prozent. Nun liegt das offizielle Gesamtergebnis vor.

Insgesamt waren 104.245 Innsbruckerinnen und Innsbrucker wahlberechtigt. Zum Vergleich: 2012 waren 96.861 wahlberechtigt, 50.684 – das sind 52,33 Prozent – machten damals von ihrem Wahlrecht Gebrauch.

Wie geht es weiter?

Da niemand die 50-Prozent-Hürde erreichte, kommt es am Sonntag, 06. Mai, zu einer Bürgermeister/in-Stichwahl zwischen der amtierenden Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und Georg Willi.

Der neue Gemeinderat wird voraussichtlich am Donnerstag, 24. Mai, zur konstituierenden Sitzung zusammentreten. Auf der Tagesordnung steht dabei die Wahl der beiden Bürgermeister/in-Stellvertreter/innen sowie der weiteren Mitglieder des Stadtsenates. Bis zu diesem Zeitpunkt verbleiben der bisherige Gemeinderat, der Stadtsenat sowie die Bürgermeisterin im Amt.

Die detaillierten Wahl-Ergebnisse sowie weitere Informationen sind online unter www.innsbruck.gv.at/wahlen2018 abrufbar.

Quelle: http://www.innsbruckinformiert.at/ergebniswahl2018