wirtschaft politik service


Vorläufiges Endergebnis der Landtagswahl

ÖVP unangefochten vor SPÖ und FPÖ / Alle 119 Gemeinden ausgezählt 

Die letzten Landtagswahlen in diesem Jahr sind geschlagen

Etwa fünf Stunden nach Wahlschluss stand am 22. April 2018 um 21.15 Uhr das vorläufige Endergebnis der Landtagswahl fest: Stimmenstärkste Partei im Land Salzburg ist eindeutig die ÖVP mit 37,8 Prozent. Dahinter kann die SPÖ das knappe Rennen um den zweiten Platz mit 20,0 Prozent für sich entscheiden. Die FPÖ kommt auf 18,8 Prozent. Die Grünen haben deutlich verloren und liegen mit 9,3 Prozent auf dem vierten Platz. Den Einzug in das Landesparlament geschafft hat auch NEOS mit 7,3 Prozent.

Die Ergebnisse im Detail: Stimmenstärkste Partei ist die ÖVP mit 94.591 Stimmen bzw. 37,8 Prozent der gültigen Stimmen (+ 8,8 Prozentpunkte/PP gegenüber der Landtagswahl 2013). Mit deutlichem Abstand folgen auf dem zweiten Platz die SPÖ (50.101 Stimmen, 20,0 Prozent, - 3,8 PP) und auf dem dritten Platz die FPÖ (47.177 Stimmen, 18,8 Prozent, + 1,8 PP). Auf dem vierten Platz liegen die Grünen (23.313 Stimmen, 9,3 Prozent, - 10,9 PP) und auf dem fünften NEOS (18.208 Stimmen, 7,3 Prozent). Diese fünf Parteien werden im neuen Salzburger Landtag vertreten sein.

Vier Parteien scheitern an der Fünf-Prozent-Hürde

Von den übrigen vier kandidierenden Parteien schafft keine die für den Einzug in das Landesparlament erforderliche Fünf-Prozent-Marke: Auf die FPS entfallen 11.381 Stimmen bzw. 4,5 Prozent (2013 nicht angetreten), auf MAYR 4.380 Stimmen bzw. 1,7 Prozent (2013 nicht angetreten), auf die CPÖ 181 Stimmen bzw. 0,1 Prozent (2013 nicht angetreten) und auf die KPÖ 1.013 Stimmen bzw. 0,4 Prozent (+ 0,1 PP).

Wahlbeteiligung und ungültige Stimmen

Wahlberechtigt waren heute 390.091 Bürgerinnen und Bürger. Insgesamt sind 253.259 Personen zu den Wahlurnen gegangen, was einer Wahlbeteiligung von 64,9 Prozent entspricht. Im Vergleich dazu lag diese bei der vorangegangenen Landtagswahl am 5. Mai 2013 noch bei 71 Prozent.  

Der Anteil der Salzburgerinnen und Salzburger, die ungültig gewählt haben, liegt bei 1,1 Prozent. 2013 waren es 3,7 Prozent.

Wahlkarten-Stimmen werden am Mittwoch ausgewertet

Das Ergebnis ist noch nicht ganz komplett: Es fehlen noch jene Personen, die heute mit einer Wahlkarte nicht in ihrer Heimatgemeinde gewählt haben. Diese Stimmen der Wahlkartenwählerinnen und -wähler werden erst am Mittwoch ausgewertet.

Quelle: Salzburger Landeskorrespondenz, 22.04.2018