wirtschaft politik service



©LMZ Franz Neumayr

Neun Gemeinden kooperieren bei Abwasserentsorgung

Der Reinhalteverband Salzburger Ennstal in der Gemeinde Radstadt übernimmt die Betriebsführung des Reinhalteverbandes Fritztal. Damit wird künftig die Abwasserentsorgung von neun Gemeinden koordiniert. "Das spart Kosten. Die so wichtige Infrastruktur kann effizienter betrieben, erhalten und auch ausgebaut werden", ist Landesrat Josef Schwaiger von der Zusammenarbeit überzeugt.

Einstimmig wurde das Betriebsführungsübereinkommen der Reinhalteverbände (RHV) Salzburger Ennstal und Fritztal bei einer gemeinsamen Mitgliederversammlung beschlossen. Es legt fest, dass die beiden Verbände in ihren Organisationsstrukturen erhalten bleiben, der RHV Salzburger Ennstal betreibt aber die Kläranlage und die Verbandskanalisation des RHV Fritztal.

"Die Bündelung der Aufgaben verschiedener Gemeinden bringt Synergien und senkt langfristig die Kosten", betont Landesrat Josef Schwaiger und fügt hinzu: "Die Wasserwirtschaft des Landes unterstützt solche Kooperationen. Diese interkommunale Zusammenarbeit ist beispielhaft. Ich bin überzeugt, dass weitere Reinhalteverbände und Gemeinden diesem Beispiel folgen."

Zusammenarbeit spart Gemeinden Geld

"In den kommenden Wochen wird das Leitsystem des RHV Fritztal an das System des RHV Ennstal angepasst", so Bürgermeister Josef Tagwercher aus Radstadt, Obmann des Reinhalteverbandes Salzburger Ennstal. "Wir erwarten uns durch die gemeinsame Betriebsführung der beiden Verbände eine bessere Auslastung der Gerätschaften und auch Einsparungen in der Verwaltung von voraussichtlich 25.000 Euro je Verband. Wenn Gemeinden zusammenarbeiten, muss nicht jede alle Aufgaben der Lebensgrundlagen selber stemmen. Gemeinsam erreichen wir viel mehr und sind dabei effizienter und kostengünstiger."

Daten und Fakten

Der Reinhalteverband Salzburger Ennstal beinhaltet die Gemeinden Radstadt mit der Kläranlage, Altenmarkt im Pongau, Flachau und Untertauern sowie Tweng.

Zum Reinhalteverband Fritztal gehören die Gemeinden Hüttau mit der Kläranlage Fritztal, Eben im Pongau, Filzmoos und St. Martin am Tennengebirge.

Die Kläranlagen sowie die Kanalisation dieser Gemeinden werden künftig zentral vom Reinhalteverband Salzburger Ennstal gesteuert und betrieben.

Franz Rainer (GF Reinhalteverband Salzburger Ennstal), Bgm. Radstadt Josef Tagwercher (Obmann Reinhalteverband Salzburger Ennstal), Landesrat Josef Schwaiger und Bgm. Eben im Pongau, Herbert Farmer (Obmann Reinhalteverband Fritztal).

Quelle: Salzburger Landeskorrespondenz