wirtschaft politik service



Smart City 2.0 – Wie urban ist Digitalisierung?

Podiumsdiskussion und Präsentation der gleichnamigen Broschüre über die Zukunft der Digitalisierung in urbanen und ruralen Räumen

Im Zuge der Veranstaltungs- und Projektreihe „zukunft_findet_Stadt - Herausforderungen für die urbanen Zentren zwischen Digitalisierung, Smart City und neuen Formen von Arbeit“, präsentierte Urban Forum ihre neueste Publikation mit dem Titel „Smart City 2.0 – Wie urban ist Digitalisierung?“, an der FH Campus Wien. Begleitet wurde der Informationsabend von einer hochrangigen Podiumsdiskussion mit ExpertInnen unterschiedlicher Disziplinen zum Thema Stadt.  

Megatrend Digitalisierung

Mittlerweile leben bereits mehr als 66 % der Menschen in Österreichs Städten und Stadtregionen – Tendenz steigend. Im Fokus des Abends lag der Megatrend der Digitalisierung, welche Chancen und Risiken sich dahinter verbergen und welche Zukunftsprognosen sich daraus ableiten lassen. Die Möglichkeiten der digitalen Technologien sind kaum fassbar, jedoch essentiell für eine funktionierende Stadt. Die Broschüre thematisiert die Herausforderungen der Urbanisierung in Bezug auf die zunehmende Digitalisierung von Städten und versucht den Begriff einer Smart City näher zu analysieren. Beiträge aus Wissenschaft, Theorie und Praxis greifen zahlreiche Aspekte der Digitalisierung auf und sollen letztendlich zum Gelingen des urbanen Wandels bzw. einer lebenswerten Stadt beitragen.

Konzept der Smart City

Eingeleitet wurde die Veranstaltung von der stellvertretenden Generalsekretärin des Urban Forum Marie Grüner, die gleichzeitig Autorin der gegenständlichen Broschüre ist. In ihrem Problemaufriss thematisiert sie, dass die wachsende Zahl der Menschen einen enormen Druck auf verfügbare Ressourcen einer Stadt ausübt und es daher neuer Lösungsmodelle bedarf, um der zunehmenden Urbanisierung nachhaltig zu begegnen. Mittels technischer Innovation, Digitalisierung und dem Konzept der Smart City soll städtischen Problemen entgegengewirkt und Zukunftsfähigkeit hergestellt werden. „Die Ausmaße von Digitalisierung sind für uns gar nicht abschätzbar. Städte werden sich in den nächsten 20 Jahren stärker verändern, als in den letzten 300“, so Marie Grüner.

In einer anschließenden Podiumsdiskussion mit Publikumsbeteiligung diskutierten Anirban Banerjee (TU Wien), Abg.z.NR Muna Duzdar, Melanie Dobernigg-Lutz (Österreichischen Städtebund) und Marie Grüner (Urban Forum) über weitere Megatrends und den weitgreifenden technologischen Wandel. Moderiert wurde die Veranstaltung von Urban Forum-Generalsekretär Bernhard Müller.

Zur Broschüre: Smart City 2.0 – Wie urban ist Digitalisierung?

 Faktenbox

 66 % der Menschen in Österreich leben in Städten und Stadtregionen

 88 Kommunen haben bereits mehr als 10.000 EW, 9 davon mehr als 50.000 EW

 UNO-Schätzung: Urbanisierungsrate Österreichs 2040 75 %

 85 % der heimischen Wirtschaftsleistung erfolgt in Städten

 71 % aller Arbeitsplätze sind in den städtischen Ballungszentren

 
Quelle: Urban Forum Egon Matzner-Institut für Stadtforschung