wirtschaft politik service



Vorarlberg: "Erneut Landesmittel für Leader-Projekte bewilligt"

Mit dem LEADER-Programm verfolgt die Europäische Union seit 1991 das Ziel, den ländlichen Raum zu stärken, um ihn gerade auch für jüngere Menschen und Familien attraktiv und lebenswert zu erhalten.

An der Umsetzung von Projekten beteiligt sich auch das Land finanziell. Für fünf weitere Initiativen sind von der Landesregierung vor kurzem erneut mehr als 70.000 Euro bereitgestellt worden, informieren Landeshauptmann Markus Wallner und Landesrat Erich Schwärzler. Die budgetierten Projektkosten liegen insgesamt bei über 600.000 Euro.

Zusammen mit den EU-Mitteln, die abgerufen werden, fließen mehr als 360.000 Euro an Landes- und EU-Förderung in die fünf Projekte, erläutert der Landeshauptmann. Das LEADER-Programm bewertet Wallner sehr positiv: "Die Gemeinschaftsinitiative will die hohe Lebensqualität in den ländlichen Regionen sichern und ausbauen. Damit ergänzt sie die vielfältigen Landesaktivitäten, die alle darauf abzielen, in Stadt und auf dem Land für gleichwertige Lebensverhältnisse einzutreten". Ein entscheidendes Merkmal der Leader-Projekte sei, dass sie nicht von oben verordnet würden sondern aus den Regionen selbst kommen und von den Verantwortlichen vor Ort dann auch umgesetzt werden, erläutert Landesrat Schwärzler.

Verschiedene Projekte

Bei den Projekten, die hierzulande realisiert werden, gibt es eine enorme inhaltliche Bandbreite. Das bestätigen auch die fünf Initiativen, die der Landesregierung jüngst vorgelegt wurden. Beim Projekt "Vermarktungsdrehscheibe Vorderland-Walgau-Bludenz" des Vereins "Garten Vorarlbergs" geht es etwa um den Aufbau einer gemeinsamen Vermarktungsstruktur für in der Region erzeugte Lebensmittel. Um den Schutz und die Vermittlung eines Zeugnisses längst vergangener Arbeitswelt bemüht sich das Projekt "KulturGutTrift – sehen-erleben-verstehen" der Marktgemeinde Rankweil. Das dortige Triftgelände wird im Rahmen eines bereits laufenden LEADER-Projekts umfassend saniert. Im Rahmen dieses Folgeprojekts sollen unter anderem die Informationen am Flötzerlehrpfad ansprechender und vor allem moderner dargestellt werden. Das Projekt "Region Walgau trifft Schule" der Regio Im Walgau sieht die Errichtung einer Wissensplattform vor, die Lehrenden, Schülern sowie Eltern gleichermaßen zugänglich sein wird. Dazu wird Wissen zur Region zusammengetragen und qualitativ aufbereitet. Mit dem Projekt "Gemeindekommunikation im 21. Jahrhundert" widmet sich die Regio Vorderland-Feldkirch dem geänderten Kommunikationsverhalten der Bürgerinnen und Bürger. Unter Zuhilfenahme von modernen Kommunikationstechnologien sollen künftig Zielgruppen erreicht werden, die bisher wenig in das Gemeinde- bzw. Regionsgeschehen eingebunden waren. Von der Alpenregion Bludenz Tourismus wird das Projekt "Alpine Art Muttersberg" umgesetzt. Mit renommierten Vorarlberger Künstlern soll in einem beliebten Bludenzer Naherholungsgebiet, dem Muttersberg, ein neuer Rundweg angelegt werden.

Wichtige Impulse

Das aktuelle Vorarlberger Leader-Gebiet ist in die beiden Aktionsräume LAG Regionalentwicklung Vorarlberg "Regio-V" und LAG Vorderland – Walgau – Bludenz unterteilt. Zusammen umfasst das Aktionsgebiet 77 heimische Kommunen mit rund 155.000 Einwohnern. Seit dem Jahr 2000 wurden rund 260 Leader-Projekte mit einem Fördervolumen von 11,65 Millionen Euro unterstützt.

Detaillierte Infos zu den früheren und zu den aktuellen Leader-Projekten sind auf den Internetseiten www.regio-v.at/projects und www.leader-vwb.at/projekte abrufbar.

 

Quelle: Landespressestelle Vorarlberg: www.vorarlberg.at