wirtschaft politik service



©FLGÖ/Ing. Fritz Ager; LH Wilfried Haslauer mit dem FLGÖ Bundesobmann und den FLGÖ Landesobmännern; v.l.n.r.: Bernhard Scharmer (Tirol), Erwin Fuchsberger (Salzburg), LH. Wilfried Haslauer, Bundesobmann Franz Haugensteiner, Andreas Tischler (Kärnten), Hannes Mario Fronz (Niederösterreich), Helmut Burger (Vorarlberg) und Josef Mösenbacher (Steiermark)   

Gemeinde-Amtsleiter blicken in die Zukunft

Gemeinsam an Verbesserung und Weiterentwicklung unserer Verwaltung arbeiten

Vorsichtiger Optimismus war bei der heurigen Bundesfachtagung des Fachverbandes der leitenden Gemeindebediensteten (FLGÖ) in Österreich am 23. und 24. November 2017 in Hof bei Salzburg zu spüren. Rund 300 Amtsleiterinnen und Amtsleiter aus ganz Österreich kamen zusammen, um bei einem umfangreichen Vortragsprogramm zu erleben, wie auf die Anforderungen der Zukunft schon heute reagiert werden kann.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer bedankte sich bei den Amtsleiterinnen und Amtsleitern aber auch allen Gemeindebediensteten für die gute Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Politik und lud ein, gemeinsam an der Verbesserung und Weiterentwicklung unserer Verwaltung zu arbeiten. Er referierte ebenso zum Thema Zukunft wie der renommierte Genetiker Markus Hengstschläger, Gemeindebund-Generalsekretär Walter Leiss, Politologe Peter Filzmair, Landesamtsdirektor Sebastian Huber und Motivator Harry E. Kwisda.

Als aktiven Part unter dem Titel "Zukunftsperspektiven im FLGÖ" zur Bewältigung der Herausforderungen gab es eine Umfrage unter den Anwesenden und eine Auswertung und Präsentation durch Moderatorin Kristina Sommerauer vom Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen (SIR).

Gastgeber waren der Salzburger FLGÖ-Landesobmann Erwin Fuchsberger (Amtsleiter von Elsbethen) und FLGÖ-Bundesobmann Franz Haugensteiner (Purgstall/Niederösterreich). Haugensteiner, der Vertreter aller leitenden Gemeindebediensteten in Österreich, meinte in seinen Schlussworten "Wir haben viele Herausforderungen auf allen Ebenen, aber: Wir schaffen das!"

Quelle: Salzburger Landeskorrespondenz